Röntgenschutz-Brillen

Für den sicheren Durchblick

Röntgenschutzbrille Sporty
Röntgenschutzbrille: RI-UF850001
Modell „Sporty“, Bleiglas Pb 0,75 mm, Kunststoff klar
Röntgenschutzbrille Front
Röntgenschutzbrille: RI-UF810001
Modell „Front“, Bleiglas Pb 0,75 mm, Kunststoff braunmeliert
Röntgenschutzbrille Front & Side
Röntgenschutzbrille: RI-UF820001
Modell „Front & Side“, Bleiglas Pb 0,75 mm, mit Seitenverglasung, Kunststoff braunmeliert
Röntgenschutzbrille Maxx
Röntgenschutzbrille: RI-UF840001
Modell „Maxx“, Bleiglas Pb 0,75 mm, Kunststoff Blau
Röntgenschutzbrille Fit Over
Röntgenschutzbrille: RI-UF860001
Modell „Fit Over“, Bleiglas Pb 0,75 mm, Kunststoff schwarz, als Überziehbrille geeignet
Voriger
Nächster

Kataraktrisiko in der konventionellen Radiologie

Die Internationale Strahlenschutzkommission (ICRP) schätzt, dass radiogene Linsentrübungen (Katarakte) bei akuter Exposition ab einer Schwellendosis in der Größenordnung von 0,5 – 2 Gy, bzw. bei Langzeitexposition von 5 – 6 Gy ausgelöst werden.

Die nationalen und internationalen Strahlenschutzgremien haben der besonderen Strahlenempfindlichkeit
der Augenlinse durch die Einführung von speziellen Grenzwerten Rechnung getragen.

  • für die Augenlinse den Grenzwert von 150 Millisievert
  • für die Haut, die Hände, die Unterarme, die Füße und Knöchel jeweils den Grenzwert von 500 Millisievert
  • für die Keimdrüsen, die Gebärmutter und das Knochenmark (rot) jeweils den Grenzwert von 50 Millisievert
  • für die Schilddrüse und die Knochenoberfläche jeweils den Grenzwert von 300 Millisievert
  • für den Dickdarm, die Lunge, den Magen, die Blase, die Brust, die Leber, die Speiseröhre, andere Organe oder Gewebe jeweils den Grenzwert von 150 Millisievert

Quelle: Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen § 31a Dosisgrenzwerte bei beruflicher Strahlenexposition